Samstag, 24. September 2016

DTU Gold 2016

Im Prinzip ist das ja eine einfache Geschichte. Du setzt dich am Anfang der Saison hin, meldest dich bei den Rennen an (bzw. natürlich schon bei gewissen Wettkämpfen ein Jahr im Voraus) und "finisht" die Veranstaltungen, schon hast du das Abzeichen. Das ganze machst du dann fünf Jahre hintereinander und schon hast du dir damit eine "Ehrenmedaille" verdient.

Weit gefehlt


Von den 5 Jahren, die ich das Abzeichen jetzt bekommen habe, habe ich drei Mal wirklich darum kämpfen müssen. Die Unwägbarkeiten, die dich in einer Triathlonsaison treffen können sind vielfaltig. Krankheit, Sturz und Verletzung, keine Zeit und sogar mit Rennabbrüchen von der Organisation, mit all diesen Dingen habe ich mich rumgeschlagen. Vor 2 Jahren haben mir mal 400 Meter Schwimmen gefehlt und nur weil ich einen Startplatz für den "Häusiman" von einem Kollegen bekommen hatte, habe ich das Goldabzeichen bekommen.

Letztes Jahr wurden dann die Regularien etwas nach unten verschoben und so konnte ich nach dem Double in Emsdetten mein Abzeichen schon einfahren, war auch gut so, denn dann kam ja der Sturz und aus war es mit der Saison 2015.

2016 war jetzt aber das problematischte Jahr für mich, da ich ja beim Triple in Bad Blumau gestürzt bin, mit den bekannten Schlüsselbein- und Rippenbrüchen, also das eigentliche Aus für die diesjährige Triathlonsaison. Da ich aber unbedingt die Extra-Auszeichnung "5 Jahre Gold hintereinander" haben wollte, habe ich mit zusammengebissenen Zähnen in der Schweiz doch noch das fast Unmögliche, 6 Wochen nach der Opration und mit nach wie vor gebrochenen Rippen, drei Ironmans gefinisht und mir so die Auszeichnung gesichert.

"Was uns nicht tötet, macht uns noch härter"

 

 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen