Sonntag, 8. Januar 2017

24 Std. Mellrichstadt

24 Stunden Schwimmen Mellrichstadt

Durch die etwas spätere Ankunft und das frühere Gehen wäre ich nur auf ein Zeitfenster von 18 Stunden gekommen. "Bäume ausreißen" wollte ich eh nicht und durch eine leichte Erältung und Zahnschmerzen ist der Frust noch größer gewesen.

Das Schwimm-Ziel sollten ca. 11,4 Kilometer werden (Triple-Distanz), damit wäre ich schon zufrieden gewesen, denn lange Strecken bin ich seit meiner Bodenseequerung im Juli 2016 ja nicht wirklich mehr geschwommen. Es sollte halt einfach ein Test werden, inwieweit mir das Krafttraining für's Schwimmen was gebracht hat und wo ich nach meinem Schlüsselbein- und Rippenbruch vor 6 Monaten und nach dem Winter-Training stehe.

Lange Rede kurzer Sinn, alles super schlecht gelaufen. Die Erkältung und die Zahnschmerzen machten es mir unmöglich auch nur ansatzweise an mein Ziel heran zu kommen. So habe ich in der Nacht gegen 23:00 Uhr beschlossen, dass Ganze abzubrechen. Bevor ich in's Wasser bin, hatte ich mich noch jeweils für 45 Minuten auf dem Laufband und auf der Spinningmaschine für einen guten Zweck betätigt, denn zu diesem Zeitpunkt waren mir die Bahnen einfach zu voll. In drei Wochen steht mit dem 24 Std. Schwimmen in Stuttgart die nächste Möglichkeit an zu testen, wo ich stehe. Freilich wird das nicht einfacher sondern eher schwerer werden, findet doch ein Tag vorher der Burgenland Extrem Lauf in Österreich, mit 120 Kilometern statt.


Sonntag, 1. Januar 2017

Saisonfazit 2016

Meine persönlich Bilanz 2016

 

Ich habe im Kopf meinen Frieden mit der Saison 2016 geschlossen, auch wenn mich der Sturz in Bad Blumau ganz schön aus der Bahn geworfen hat. Dass mir das jetzt schon zwei Jahre hintereinander passiert ist, hat vielleicht einen tieferen Sinn, der mir aber bis zum "Lebensende" sicher verborgen bleiben wird.

Im Bild unten: das sauber verschraubte linke Schlüsselbein, das rechte zeig ich schon gar nicht mehr, ist sehr viel komplizierter und wird wahrscheinlich auch noch ein Nachspiel haben.

Drei positive Geschichten hat mir die Saison 2016 doch noch beschehrt, über die ich weiter unten noch im Detail berichte und die will ich in meinem Gedächtnis behalten ;) Ich hoffe 2017 kann ich die Einleitung in mein "Jahres-Fazit" dann mal anders beginnen.

Seit 2014 steht die Bodenseequerung in meinem Wettkampf-Kalender und zwei Jahre mußte ich das verschieben. Im ersten Jahr konnte mein Vereinskollege Markus nicht und im zweiten Jahr hatte ich ein gebrochenes Schlüsselbein.

2016 hat es bei mir dann endlich funktioniert und ich konnte den Bodensee in seiner Breite von Friedrichshafen nach Romanshorn durchschwimmen. Die Zeit spielte mir dabei keine Rolle, mir war nur wichtig, diesen See zu bezwingen, was mir auch in einer Zeit von 5:35:45 gelungen ist. Durch diesen Erfolg fühle ich mich im Lager der "Extremschwimmer" angekommen und ich denke, es werden so manch andere "Extrem-Schwimm-Events" noch folgen. (Die "Straße von Gibraltar" ist schon in Planung)

Fünf Jahre in Folge das Triathlonabzeichen in Gold, war nach dem oben beschriebenen Unfall, in weite Ferne gerückt, denn am 20-fachen Ultratriathlon in der Schweiz konnte ich unmöglich teilnehmen.

Vorsorglich hatte ich mir zwar ein ärztliches Attest für den 10-fachen besorgt, aber mein "Doc" hat mir schon vorausgesagt, dass das nicht funktionieren würde. Ich habe dann aber mit zusammengebissenen Zähnen doch 3 Ironmans gefinisht und mir so die "Ehrenauszeichnung" gesichert.
"Gesichert", weit gefehlt. Die Auszeichnung gibt es seit 2015 nicht mehr, was ich nicht wußte. Die DTU hat sie mir trotzdem geschickt und meine "Triathlon-Welt" war wieder in Ordnung.

Im Bild, auf dem Rheindamm in Buchs, beim "Deca-Ultratriathlon" in der Schweiz, mit der 2016 aufgebauten "Airon" Never Walk Alone Edition Zeitfahrmaschine.

Es hat lange gedauert bis das Rad fertig war, aber es ist ein kleines Juwel heraus gekommen. Freilich, dass es so schnell zur "Trainingsmaschine" degradiert werden würde, hätte ich mir im Leben nicht gedacht. Ich werde trotzdem 2016 sehr viel Spaß mit dem Rad beim trainieren haben, denn es passt wie angegossen. Ich möchte mich auch hier noch einmal bei meinem Freund Akos Majzer für den Rahmen bedanken, ich werde Dein "Baby" immer "hoch halten".


Mit einem Paukenschlag starte ich in die neue Saison 2017, denn ich kann mit dem neuesten Material, dem Cervélo P5X, bei insgesamt 8 Weltcup-Ultratriathlons starten. Dies wäre freilich ohne Sponsoring nicht möglich und somit möchte ich mich hier bei meinen Sponsoren "Graf & Kittsteiner", "Triathlon.de", "Radsport Duschl", Christoph Schwerdt und meinem Freund Klaus auf das herzlichste bedanken. Ohne Eure Unterstützung wäre mein Traum, auf den vorderen Plätzen des Ultratriathlon Weltcups 2017 zu stehen, nicht zu realisieren. 

 

Jetzt heißt es: nicht vom Rad fallen und liefern!!!

 


Freitag, 30. Dezember 2016

Dezember 2016

Der Dezember-Trainingsmonat

 Zufrieden blicke ich auf den Dezember-Trainings-Monat zurück, wenngleich ich lieber mehr Rad im Freien gefahren wäre. Ich "verfrorener Kerl" hab mich halt mehr im warmen Spinning-Studio aufgehalten, was sicher auch im Januar so sein wird, aber ich bin ja im Februar im Trainingslager auf Mallorca und das stimmt mich hoffnungsvoll ;)

Schwimmtechnisch hab ich zum ersten mal wieder die 30 Kilometermarke geknackt und im Januar wird sich das wohl verdoppeln (zumindest ist es so geplant), stehen doch zwei 24. Std. Schwimmen in Mellrichstadt und Stuttgat im Trainings- und Wettkampfplan. Lauftechnisch wird im Januar auch eine Schippe aufgeladen und mit 400 Kilometern liegt gleich zu Jahresbeginn ein Brocken vor mir. "Ich habe also ganz schön was vor"

Die Distanzen im Dezember:
31 Km Schwimm
1054 Km Rad (Spinning)
311 Km Lauf
200 Km Kraft (20 Stunden)
1606 Km Gesamt (Zu den Wochendetails hier klicken)


Ich stelle heute mal meine Trainings-Übersicht der letzten 4 Jahre online und ihr könnt sicher sein, wenn mich nicht wieder ein Sturz oder andere Widrigkeiten ausbremsen, werden nächstes Jahr sicher über 20.000 Distanz-Kilometer als Jahresergebnis zurück gelegt sein. ;)